Die Todesspirale der Energieversorger

image_pdfimage_print

AliceFallingDarknessDie Zahlen in Deutschland sprechen seit Jahren für sich selbst – die Energieversorger schreiben täglich Verluste. Die erste Abwehrhaltung war den vermeintlichen Feind im Markt – die Erneuerbaren Energien insbesondere die Photovoltaik – zu stoppen. Jedoch war die Milch schon verschüttet und Angesicht des Klimawandels und der Übersäuerung der Meere die jedes Pflanzenwachstum – unsere Luft zum atmen – stoppen könnten ist eine künstliche Wiederbelebung der klassischen Energieversorgung mehr als fraglich.

Auch Österreichs Energiekonzerne allen voran die OMV stehen mit dem Rücken zur Wand. Wir dürfen jetzt nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen und müssen einen schnellen Rückzug des Allgemeinguts – Staatliche Beteiligungen – an den Konzernen fordern. Wie in Dänemark muss hier die Politik auf eine neue Investitions Politik bestehen. Es ist nicht logisch in immer neue fossile Abenteuer zu investieren. Die fossile Infrastruktur wird zu einem Ende kommen sowohl aus klassischen ökonomischen Gesichtspunkten als auch aus ökologischen Überlegungen(Carbonbubble, COP21).

Die Milliarden an Haftungen und direkten Investitionen in immer neue fossile Vorkommen und Infrastruktur muss sofort in eine Absicherung der Energieversorgung für die Region Central and Eastern Europe(CEE) umgeleitet werden. Wie in den letzten Jahrzehnten kostenlos Infrastruktur für einige privilegierte Private für deren Unternehmen geschaffen wurden so fordert der Verband für Photovoltaic CEE:

  • Photovoltaik Infrastruktur für eine Grundversorgung der einfachsten Bedürfnisse: z.b.: Die Zubereitung von Nahrung – ohne unsere Wälder opfern zu müssen – muss allen in der CEE Region weiterhin möglich sein!

*